Bildung = Berufsbildung?!

 

6. Österr. Berufsbildungsforschung Konferenz, 5.-6.7.2018, Steyr/OÖ

Die ersten Preisträger/innen

Im Rahmen der 1. Österreichischen Konferenz für Berufsbildungsforschung wurde erstmals der Österreichische Berufsbildungsforschungspreis 2008 durch das bm:ukk verliehen, mit dem hervorragende Leistungen von NachwuchswissenschaftlerInnen Anerkennung finden sollen.

Folgende ForscherInnen wurden für ihre Konferenzbeiträge ausgezeichnet:

1. Preis: Stefan Vogtenhuber, Institut für Höhere Studien, Wien (Foto 2. v. li.)
2. Preis: Annette Sprung, Karl-Franzens-Universität Graz, Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaft
3. Preis: Armin Mühlböck und Alexander Neunherz, WissenschaftsAgentur der Universität Salzburg

 

Der Österreichische Berufsbildungsforschungspreis wird vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur für herausragende Arbeiten im Bereich der Berufsbildungsforschung an NachwuchswissenschaftlerInnen alle zwei Jahre verliehen. Das damit verbundene Anliegen ist die Stimulierung der Berufsbildungsforschungslandschaft im deutschsprachigen Raum durch Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Die prämierten Arbeiten sollen einen fundierten Beitrag zur Weiterentwicklung der Berufsbildungsforschung leisten.

 

Der Preis, der etwas kann!

Forschungspreis unten

Die meisten Preise kann man sich ins Regal stellen, ans  Sakko stecken, auf die Wand oder um den Hals hängen. Der  Berufsbildungsforschungspreis kann mehr: Er verwandelt  Wärmenergie in  mechanische Energie. Von Schülerinnen  und Schülern unseres Kooperationspartners der HTL Steyr  gefertigt, handelt es sich um kleine, aber voll  funktionierende Stirlingmotoren. Stirlingmotoren  unterscheiden sich von z. B. Dampfmaschinen oder Verbrennungsmotoren, indem Sie nach dem Prinzip eines geschlossenen Kreisprozesses funktionieren. Das heißt, das Gas verbleibt im Motor, und bei einer abgasfreien Wärmequelle ist er praktisch emissionsfrei. Der Preis hat somit doppelte Symbolkraft: Zum einen zeigt er die Bedeutung der technisch-handwerklichen Gestaltung innerhalb der Berufsbildung, neben der sonst bei Preisen dominierenden künstlerischen Komponente, auf. Zum anderen steht die Umwandlung von Energie in Bewegung sinnbildlich für die Idee durch Forschungsvernetzung und -bündelung gemeinsame Forschritte zu machen: Die Konferenz als Motor!

Aktuell

  • Einreichfrist für den Berufsbildungsforschungspreis bis 23.5. verlängert!

    03.05.2018

    Auf mehrfache Anfragen hin wird die Frist für Einreichungen zum Österreichischen Berufsbildungsforschungspreis 2018 bis zum...

    Weiterlesen...

  • Die Beiträge sind im Programm zugeordnet!

    30.04.2018

    22 Poster, 11 Thematische Foren und 56 Papers sind in 7 Zeit-Slots eingeteilt worden: Für die Papers gibt es drei Sessions mit...

    Weiterlesen...